Fotografie

Eine ganz kurze Geschichte der Fotografie

Die Anfänge der Fotografie

Die Fotografie begann im 19. Jahrhundert und entwickelte sich rasch weiter. Einer der Pioniere war der Engländer William Henry Fox Talbot, der das Kalotypie-Verfahren entwickelte. In der Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die Fotografie sowohl künstlerische als auch dokumentarische Akzente. Julia Margaret Cameron, eine der ersten bedeutenden Fotografinnen, schuf Porträts mit weichen, verträumten Effekten.

Fotografie im 20. Jahrhundert: Künstlerische Revolutionen

Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte die Fotografie eine Revolution. Der Dadaismus und Surrealismus prägten die fotografische Ästhetik. Man Ray war eine Schlüsselfigur des Surrealismus, bekannt für seine Rayographien, die ohne Kamera erstellt wurden. Oscar Gustave Rejlander und Henry Peach Robinson experimentierten mit Fotomontagen und setzten die Grundlagen für spätere Entwicklungen in der Fotokunst.

Neue Sachlichkeit und Bauhaus

Die 1920er Jahre brachten mit der Neuen Sachlichkeit und dem Bauhaus neue Strömungen. August Sander dokumentierte die deutsche Gesellschaft in seiner Serie „Menschen des 20. Jahrhunderts“. Albert Renger-Patzsch war ein weiterer Vertreter der Neuen Sachlichkeit, dessen Werk durch eine klare, nüchterne Darstellung industrieller und natürlicher Objekte geprägt war. Das Bauhaus, insbesondere László Moholy-Nagy, förderte die Fotografie als integralen Bestandteil des modernen Designs.

Reportage- und Pressefotografie

Die Reportage- und Pressefotografie hat eine entscheidende Rolle in der Dokumentation und Vermittlung historischer Ereignisse gespielt. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich diese Art der Fotografie zu einer wichtigen journalistischen Disziplin, die sowohl ästhetischen als auch informativen Wert besitzt.

Henri Cartier-Bresson war einer der bedeutendsten Vertreter der Reportagefotografie. Als Mitbegründer der Agentur Magnum Photos setzte er den Maßstab für die künstlerische und journalistische Fotografie. Sein Konzept des „entscheidenden Augenblicks“ prägt bis heute die Arbeit vieler Fotografen.

Während des Zweiten Weltkriegs und in den folgenden Jahrzehnten dokumentierten Fotografen wie Robert Capa und Margaret Bourke-White kriegs- und nachkriegsbedingte Veränderungen. Ihre Bilder prägten das kollektive Gedächtnis und die Wahrnehmung historischer Ereignisse maßgeblich.

In den USA dokumentierte Walker Evans während der Großen Depression das Leben der Menschen im ländlichen Amerika. Seine Arbeiten für die Farm Security Administration sind ikonisch und zeigen die sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Zeit.

Die Pressefotografie erlebte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Blütezeit. Dorothea Lange, ebenfalls für die Farm Security Administration tätig, schuf mit ihren Fotografien der Dust Bowl-Migration einige der bekanntesten Bilder der amerikanischen Geschichte.

In den 1960er und 1970er Jahren erlangte die Farbfotografie auch im Bereich der Pressefotografie Bedeutung. Philip Jones Griffiths‚ Dokumentation des Vietnamkriegs und Steve McCurry‚ berühmtes Porträt des afghanischen Mädchens sind Beispiele für den tiefen emotionalen und ästhetischen Einfluss der Farbfotografie.

Mit dem Aufkommen digitaler Technologien und des Internets hat sich die Reportage- und Pressefotografie weiterentwickelt. Die Verfügbarkeit und Verbreitung von Bildern ist heute nahezu grenzenlos. James Nachtwey, bekannt für seine bewegenden Kriegsfotografien, und Lynsey Addario, die Konflikte und humanitäre Krisen dokumentiert, sind moderne Beispiele für die Kraft der Pressefotografie.

Nachkriegszeit und konzeptuelle Fotografie

Die Nachkriegszeit brachte eine Fülle neuer künstlerischer Ausdrucksformen. Robert Frank’s „The Americans“ (1958) bot einen kritischen Blick auf die amerikanische Gesellschaft. Bernd und Hilla Becher initiierten eine systematische Dokumentation von Industriearchitekturen, die als Vorläufer der konzeptuellen Fotografie gilt.

Farb- und Straßenfotografie

In den 1970er Jahren gewann die Farbfotografie an Bedeutung. William Eggleston gilt als Pionier der Farbfotografie und brachte alltägliche Szenen in leuchtenden Farben auf die Leinwand. Martin Parr setzte sich mit den Absurditäten des modernen Lebens auseinander, oft in satirischer und farbenfroher Weise.

Panografie, Fotocollage und Fotomontage

Diese Techniken wurden zu wichtigen Ausdrucksformen in der Fotokunst. Künstler wie Hannah Höch, George Grosz und John Heartfield nutzten die Fotomontage, um politische und gesellschaftliche Botschaften zu vermitteln. David Hockney’s Panografien und Annegret Soltau’s Fotocollagen erweiterten die künstlerischen Möglichkeiten der Fotografie.

Zeitgenössische Fotografie

Die Gegenwart ist geprägt von einer Vielfalt an Stilen und Techniken. Andreas Gursky ist bekannt für seine großformatigen Fotografien, die oft digitale Manipulationen einschließen. Cindy Sherman hinterfragt durch ihre inszenierten Selbstporträts Rollenbilder und Identitäten. Thomas Ruff und Thomas Struth sind ebenfalls prominente Vertreter der zeitgenössischen Fotografie.

Robert Adams dokumentierte die Veränderung der amerikanischen Landschaft, während Gregory Crewdson in filmischen Inszenierungen surreale Szenen schuf. Jeff Wall’s großformatige Leuchtkästen erzählen komplexe, oft inszenierte Geschichten



Magnum Photos: Eine Ikone der Fotografie

Die Fotoagentur Magnum Photos wurde 1947 von den renommierten Fotografen Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, George Rodger und David Seymour gegründet. Magnum ist eine der bedeutendsten und angesehensten Fotoagenturen der Welt und steht für qualitativ hochwertige, authentische und künstlerisch anspruchsvolle Fotografie. Die Gründungsidee war, eine Plattform zu schaffen, die es Fotografen ermöglicht, ihre Werke unabhängig und frei von äußeren Einflüssen zu verbreiten.

Magnum-Fotografen haben im Laufe der Jahre einige der bedeutendsten Ereignisse und Persönlichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts dokumentiert. Ihre Arbeiten decken eine breite Palette von Themen ab, darunter Kriegsberichterstattung, gesellschaftliche Veränderungen, Kunst und Kultur sowie die Erkundung des Alltagslebens auf der ganzen Welt. Die Fotografen von Magnum sind bekannt für ihren unverwechselbaren Stil und ihren individuellen Blick auf die Welt.

Ein wesentliches Merkmal von Magnum ist die kollektive Eigentümerstruktur, bei der die Fotografen gleichzeitig Miteigentümer der Agentur sind. Diese Struktur fördert die kreative Freiheit und stellt sicher, dass die Rechte an den Bildern bei den Urhebern verbleiben. Die Agentur hat Büros in New York, London, Paris und Tokio und repräsentiert derzeit etwa 100 Fotografen.

Mitgliederliste von Magnum Photos

  1. Henri Cartier-Bresson (1908-2004) – Frankreich, Mitglied seit 1947
  2. Robert Capa (1913-1954) – Ungarn, Mitglied seit 1947
  3. George Rodger (1908-1995) – Großbritannien, Mitglied seit 1947
  4. David Seymour (Chim) (1911-1956) – Polen, Mitglied seit 1947
  5. Ernst Haas (1921-1986) – Österreich, Mitglied seit 1949
  6. Werner Bischof (1916-1954) – Schweiz, Mitglied seit 1949
  7. Inge Morath (1923-2002) – Österreich, Mitglied seit 1953
  8. Elliott Erwitt (1928-) – USA, Mitglied seit 1953
  9. Burt Glinn (1925-2008) – USA, Mitglied seit 1951
  10. Marc Riboud (1923-2016) – Frankreich, Mitglied seit 1953
  11. Bruce Davidson (1933-) – USA, Mitglied seit 1958
  12. Hiroji Kubota (1939-) – Japan, Mitglied seit 1965
  13. Rene Burri (1933-2014) – Schweiz, Mitglied seit 1955
  14. Eve Arnold (1912-2012) – USA, Mitglied seit 1951
  15. Leonard Freed (1929-2006) – USA, Mitglied seit 1972
  16. Susan Meiselas (1948-) – USA, Mitglied seit 1976
  17. Abbas (1944-2018) – Iran, Mitglied seit 1981
  18. James Nachtwey (1948-) – USA, Mitglied seit 1986
  19. Sebastião Salgado (1944-) – Brasilien, Mitglied seit 1979
  20. Steve McCurry (1950-) – USA, Mitglied seit 1986
  21. Martin Parr (1952-) – Großbritannien, Mitglied seit 1994
  22. Alex Webb (1952-) – USA, Mitglied seit 1976
  23. Paolo Pellegrin (1964-) – Italien, Mitglied seit 2005
  24. Jonas Bendiksen (1977-) – Norwegen, Mitglied seit 2008
  25. Alec Soth (1969-) – USA, Mitglied seit 2008
  26. Thomas Dworzak (1972-) – Deutschland, Mitglied seit 2004
  27. Peter van Agtmael (1981-) – USA, Mitglied seit 2008
  28. Christopher Anderson (1970-) – Kanada, Mitglied seit 2010
  29. Olivia Arthur (1980-) – Großbritannien, Mitglied seit 2013
  30. Moises Saman (1974-) – Peru, Mitglied seit 2014
  31. Jérôme Sessini (1968-) – Frankreich, Mitglied seit 2012
  32. Matt Black (1970-) – USA, Mitglied seit 2015
  33. Lindokuhle Sobekwa (1995-) – Südafrika, Mitglied seit 2020
  34. Cristina de Middel (1975-) – Spanien, Mitglied seit 2017
  35. Newsha Tavakolian (1981-) – Iran, Mitglied seit 2015
  36. Nanna Heitmann (1994-) – Deutschland, Mitglied seit 2020
  37. Antoine d’Agata (1961-) – Frankreich, Mitglied seit 2008
  38. Chien-Chi Chang (1961-) – Taiwan, Mitglied seit 2001
  39. Stuart Franklin (1956-) – Großbritannien, Mitglied seit 1985
  40. Trent Parke (1971-) – Australien, Mitglied seit 2007
  41. Lise Sarfati (1958-) – Frankreich, Mitglied seit 2001
  42. Mark Power (1959-) – Großbritannien, Mitglied seit 2002
  43. Gueorgui Pinkhassov (1952-) – Russland, Mitglied seit 1988
  44. David Alan Harvey (1944-) – USA, Mitglied seit 1997
  45. Chris Steele-Perkins (1947-) – Großbritannien, Mitglied seit 1979
  46. Patrick Zachmann (1955-) – Frankreich, Mitglied seit 1985
  47. John Vink (1948-) – Belgien, Mitglied seit 1997
  48. Guy Le Querrec (1941-) – Frankreich, Mitglied seit 1976
  49. Harry Gruyaert (1941-) – Belgien, Mitglied seit 1982
  50. Bruno Barbey (1941-2020) – Frankreich, Mitglied seit 1964
  51. Danny Lyon (1942-) – USA, Mitglied seit 1969
  52. Carolyn Drake (1971-) – USA, Mitglied seit 2019
  53. Bieke Depoorter (1986-) – Belgien, Mitglied seit 2012
  54. Sohrab Hura (1981-) – Indien, Mitglied seit 2018
  55. Thomas Hoepker (1936-) – Deutschland, Mitglied seit 1989
  56. John Stanmeyer (1964-) – USA, Mitglied seit 2001
  57. Alex Majoli (1971-) – Italien, Mitglied seit 2001
  58. Lorenzo Meloni (1983-) – Italien, Mitglied seit 2015
  59. Matt Stuart (1974-) – Großbritannien, Mitglied seit 2020

Diese Liste enthält einige der bekanntesten und einflussreichsten Fotografen, die Teil von Magnum Photos sind oder waren. Die Agentur hat im Laufe der Jahre viele weitere talentierte Fotografen aufgenommen, die alle ihren Beitrag zur reichen Geschichte und zum Erbe von Magnum geleistet haben.


Deutsche Redakteure und Autoren sowie Verlage im Bereich Fotografie

Es gibt eine Vielzahl an deutschen Redakteuren und Autoren, die bedeutende Beiträge zur Fotografie geleistet und in verschiedenen Fotoverlagen veröffentlicht haben. Hier sind einige von ihnen:

Hans-Michael Koetzle: Ein renommierter Fotohistoriker und Autor, bekannt für seine umfassenden Werke über Fotografie. Er hat zahlreiche Bücher über Fotografen und Fotografie veröffentlicht, darunter „Das Lexikon der Fotografen“.

Enno Kaufhold: Ein bekannter Fotohistoriker und Autor, der viele Publikationen über Fotografie veröffentlicht hat. Zu seinen Werken gehören Bücher über die Geschichte der Fotografie und über bedeutende Fotografen.

Wolfgang Kemp: Ein Kunsthistoriker und Fototheoretiker, der bedeutende Beiträge zur Fototheorie und Fotohistorie geleistet hat. Seine Werke umfassen theoretische Abhandlungen und Analysen zur Fotografie.

Andreas Müller-Pohle: Ein Fotograf, Herausgeber und Autor, der viele Publikationen über Fotografie veröffentlicht hat. Er ist bekannt für seine Arbeiten, die sich mit der Rolle und dem Einfluss der Fotografie in der modernen Gesellschaft auseinandersetzen.

Ulf Erdmann Ziegler: Ein Autor und Kritiker, der sich intensiv mit der Fotografie auseinandersetzt und zahlreiche Artikel und Bücher über dieses Thema verfasst hat. Er schreibt regelmäßig über Fotografie und deren kulturellen Einfluss.

Thomas Weski: Ein Kurator und Autor, der sich auf zeitgenössische Fotografie spezialisiert hat. Er hat viele Bücher und Kataloge über bedeutende Fotografen und Fotografieausstellungen herausgegeben.

Ute Eskildsen: Eine bedeutende Kuratorin und Fotohistorikerin, die zahlreiche Publikationen zur Fotografie veröffentlicht hat. Sie war lange Zeit Leiterin der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang in Essen und hat viele Ausstellungskataloge und Bücher herausgegeben.

Gabriele Conrath-Scholl: Direktorin der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln. Sie hat viele wissenschaftliche Publikationen und Ausstellungskataloge zu historischen und zeitgenössischen Fotografen herausgegeben.

Rolf Sachsse: Ein bekannter Fotohistoriker und Theoretiker, der zahlreiche Bücher und Artikel über Fotografie veröffentlicht hat. Er beschäftigt sich intensiv mit der Geschichte und Theorie der Fotografie.

Stephan Erfurt: Mitbegründer und Direktor der C/O Berlin Foundation, einer Ausstellungshalle für Fotografie. Er hat viele Beiträge zu Fotobüchern und Ausstellungskatalogen verfasst.

Claudia Schubert: Eine Kuratorin und Autorin, die zahlreiche Publikationen zur Fotografie herausgegeben hat. Sie arbeitet häufig an Ausstellungskatalogen und Fotobüchern mit.

Michael Ruetz: Ein Fotograf und Autor, der viele Bücher über seine eigenen fotografischen Arbeiten sowie über die Theorie und Praxis der Fotografie veröffentlicht hat.

Gisela Parak: Fotohistorikerin und Kuratorin, die umfangreiche Forschungen zur Fotografie angestellt hat und ihre Ergebnisse in verschiedenen Publikationen veröffentlicht hat. Sie hat insbesondere über die Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts geschrieben.

Christian Schütze: Ein Journalist und Autor, der viele Artikel und Bücher über Fotografie veröffentlicht hat. Er schreibt regelmäßig über Fotografen und fotografische Trends.

Lothar Schirmer: Mitbegründer des Schirmer/Mosel Verlags, eines der führenden deutschen Verlage für Fotografie. Als Verleger hat er zahlreiche bedeutende Fotobücher herausgegeben und auch selbst Beiträge dazu verfasst.

Ulrike Meyer Stump: Eine Fotohistorikerin, die umfangreiche Forschungen zur Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts durchgeführt hat. Sie hat viele wissenschaftliche Artikel und Bücher über Fotografie veröffentlicht.

T.O. Immisch (Thomas Oliver Immisch): Ein bekannter Redakteur und Autor, der sich auf Fotografie spezialisiert hat. Er hat in verschiedenen renommierten Fotozeitschriften und Verlagen publiziert. Seine Arbeit umfasst sowohl journalistische Artikel als auch tiefgehende Analysen und Essays zur Fotografie. Immisch hat sich intensiv mit der Theorie und Praxis der Fotografie auseinandergesetzt und dabei verschiedene Aspekte des Mediums untersucht. Immisch hat in Fotozeitschriften wie „Photonews“, „Fotogeschichte“, und „European Photography“ veröffentlicht. Er hat auch Beiträge in Katalogen für Fotografieausstellungen verfasst und an verschiedenen Fotobüchern mitgearbeitet. T.O. Immischs Arbeiten sind bedeutend für die Fotografie-Community, da sie sowohl fundierte theoretische Ansätze als auch praxisbezogene Analysen bieten. Seine Publikationen tragen zur Vertiefung des Verständnisses von Fotografie als Kunstform und Kommunikationsmittel bei.

Renommierte deutsche Fotoverlage

1. Steidl Verlag

  • Spezialisierung: Der Steidl Verlag ist einer der weltweit bekanntesten Fotobuchverlage und arbeitet mit führenden Fotografen und Künstlern zusammen.
  • Bekannte Publikationen: Bücher von Robert Frank, Joel Sternfeld, und Karl Lagerfeld.

2. Hatje Cantz Verlag

  • Spezialisierung: Hatje Cantz ist bekannt für hochwertige Kunst- und Fotobücher sowie Ausstellungskataloge.
  • Bekannte Publikationen: Werke von Andreas Gursky, Thomas Ruff, und Candida Höfer.

3. Kehrer Verlag

  • Spezialisierung: Kehrer Verlag veröffentlicht Fotobücher und Kataloge zu zeitgenössischer Kunst und Fotografie.
  • Bekannte Publikationen: Bücher von Künstlern wie Michael Wolf und Vivian Maier.

4. Schirmer/Mosel Verlag

  • Spezialisierung: Der Schirmer/Mosel Verlag ist bekannt für seine Fotobücher und monografischen Werke zu bekannten Fotografen.
  • Bekannte Publikationen: Bücher von Helmut Newton, Annie Leibovitz, und Nan Goldin.

5. Prestel Verlag

  • Spezialisierung: Prestel ist ein großer Verlag für Kunstbücher, darunter auch viele Fotobücher.
  • Bekannte Publikationen: Fotobücher und Kataloge von Fotografen wie Sebastião Salgado und Elliott Erwitt.

6. Edition Braus

  • Spezialisierung: Edition Braus veröffentlicht Bücher zu Kunst, Fotografie und Kultur.
  • Bekannte Publikationen: Bücher über historische und zeitgenössische Fotografen und Fotografieprojekte.

7. Sieveking Verlag

  • Spezialisierung: Sieveking Verlag konzentriert sich auf Kunst- und Fotobücher, oft in Zusammenarbeit mit Museen und Galerien.
  • Bekannte Publikationen: Ausstellungskataloge und Monografien zu verschiedenen Fotografen und Fotoprojekten.

8. Revolver Publishing

  • Spezialisierung: Revolver Publishing veröffentlicht Fotobücher und Kunstbücher mit einem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Fotografie und Konzeptkunst.
  • Bekannte Publikationen: Bücher über verschiedene zeitgenössische Fotokünstler und -projekte.

9. Nimbus Verlag

  • Spezialisierung: Nimbus Verlag veröffentlicht Fotobücher und Bücher zu Kunst und Kulturgeschichte.
  • Bekannte Publikationen: Werke zu historischer und zeitgenössischer Fotografie, oft mit einem kulturhistorischen Ansatz.

10. Kettler Verlag

  • Spezialisierung: Kettler Verlag publiziert Bücher zu Kunst und Fotografie, darunter auch zahlreiche Ausstellungskataloge.
  • Bekannte Publikationen: Fotobücher von bekannten und aufstrebenden Fotografen.

11. Lehmstedt Verlag

  • Spezialisierung: Lehmstedt Verlag veröffentlicht Bücher zu Kunst, Fotografie und Kultur.
  • Bekannte Publikationen: Bücher über historische und zeitgenössische Fotografen und Fotografieprojekte

Diese Verlage spielen eine bedeutende Rolle bei der Veröffentlichung und Verbreitung von Fotobüchern und tragen wesentlich zur Fotografie-Kultur in Deutschland und weltweit bei.

Helga Paris (1938-2024)
Helga Paris war eine deutsche Fotografin, die insbesondere für ihre Alltagsfotografien in der DDR bekannt wurde. Ihre Werke dokumentierten das Leben und die Menschen im sozialistischen Staat und boten einen tiefen Einblick in die damalige Gesellschaft. Sie gilt als eine der bedeutendsten Fotografinnen der DDR.


Ute Mahler ist eine deutsche Fotografin, die 1949 in Berka vor dem Hainich geboren wurde. Sie ist bekannt für ihre Arbeiten in der sozialdokumentarischen Fotografie und ist Mitbegründerin der Agentur Ostkreuz.


*Dimitris Yeros (1948)
Dimitris Yeros ist ein griechischer Künstler und Fotograf, der zu den einflussreichsten seiner Generation gehört. Seine Arbeiten umfassen Fotografie, Malerei und Performance. Yeros‘ Fotografien sind oft von poetischer Symbolik geprägt und haben internationale Anerkennung gefunden.


Sven Marquardt ist ein deutscher Fotograf, der 1962 in Ost-Berlin geboren wurde. Bekannt für seine eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Porträts, hat Marquardt das Leben und die Subkultur Berlins, sowohl vor als auch nach dem Mauerfall, dokumentiert. Neben seiner fotografischen Arbeit ist er auch als Türsteher des legendären Berliner Clubs Berghain bekannt.


Sally Mann ist eine US-amerikanische Fotografin, die am 1. Mai 1951 in Lexington, Virginia, geboren wurde. Bekannt für ihre einfühlsamen und oft kontroversen Fotografien ihrer Familie und des amerikanischen Südens, fängt Mann in ihren Arbeiten intime und tiefgründige Momente ein. Ihre Werke haben internationale Anerkennung gefunden und bieten einen einzigartigen Blick auf Themen wie Kindheit, Landschaft und Sterblichkeit.


Veranstaltungen in Europa zum Thema Fotografie

Les Rencontres d’Arles Frankreich

  • Ort: Arles, Frankreich
  • Zeit: Juli bis September
  • Beschreibung: Eines der renommiertesten Fotografie-Festivals weltweit. Es umfasst Ausstellungen, Workshops, Vorträge und Präsentationen von Fotografen aus aller Welt.

Photo London Vereinigtes Königreich

  • Ort: London, Großbritannien
  • Zeit: Mai
  • Beschreibung: Eine bedeutende Messe für zeitgenössische Fotografie, die sowohl aufstrebende als auch etablierte Fotografen präsentiert. Es gibt Galerien, Ausstellungen und zahlreiche Veranstaltungen rund um die Fotografie.

Paris Photo Frankreich

  • Ort: Paris, Frankreich
  • Zeit: November
  • Beschreibung: Die größte internationale Kunstmesse, die sich der Fotografie widmet. Sie findet im Grand Palais statt und zieht Galeristen, Sammler, Fotografen und Kunstliebhaber aus aller Welt an.

Photokina Deutschland

  • Ort: Köln, Deutschland
  • Zeit: Wird alle zwei Jahre veranstaltet (ausgesetzt)
  • Beschreibung: Die weltweit führende Messe für Fotografie und Imaging-Technologien. Neben Produktpräsentationen und Innovationen gibt es auch Ausstellungen und Workshops.

Fotografia Europea Italien

  • Ort: Reggio Emilia, Italien
  • Zeit: April bis Mai
  • Beschreibung: Dieses Festival thematisiert jedes Jahr ein anderes Motto und bietet eine Vielzahl von Ausstellungen, Workshops und Vorträgen, die sich mit aktuellen Fragen der Fotografie auseinandersetzen.

Cortona On The Move Italien

  • Ort: Cortona, Italien
  • Zeit: Juli bis Oktober
  • Beschreibung: Ein Festival, das sich auf visuelles Storytelling und Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Es bietet Ausstellungen, Vorträge und Workshops in der malerischen Stadt Cortona.

Organ Vida International Photography Festival Kroatien

  • Ort: Zagreb, Kroatien
  • Zeit: September
  • Beschreibung: Ein Festival, das sich auf die Förderung zeitgenössischer Fotografie konzentriert und ein vielfältiges Programm mit Ausstellungen, Workshops und Diskussionsrunden bietet.

Noorderlicht International Photo Festival Niederlande

  • Ort: Groningen, Niederlande
  • Zeit: September bis Oktober
  • Beschreibung: Ein renommiertes Fotofestival, das sich durch seine thematischen und kuratierten Ausstellungen auszeichnet. Es bietet auch Raum für aufstrebende Fotografen.

Copenhagen Photo Festival Dänemark

  • Ort: Kopenhagen, Dänemark
  • Zeit: Juni
  • Beschreibung: Das Copenhagen Photo Festival ist eines der größten Fotografie-Festivals in Skandinavien. Es bietet eine Plattform für zeitgenössische Fotografie mit einem vielfältigen Programm aus Ausstellungen, Vorträgen, Workshops und interaktiven Veranstaltungen, die sowohl etablierte als auch aufstrebende Fotografen präsentieren. Das Festival fördert den Dialog zwischen Künstlern, Kuratoren und dem Publikum und deckt eine breite Palette fotografischer Stile und Themen ab.

Unseen Amsterdam Niederlande

  • Ort: Amsterdam, Niederlande
  • Zeit: September
  • Beschreibung: Ein Festival und eine Messe, die sich auf neue Entwicklungen und Innovationen in der Fotografie konzentrieren. Es bietet eine Plattform für aufstrebende Künstler und Galerien.

*Rudolf Schäfer (1952)
Rudolf Schäfer ist ein deutscher Fotograf und Hochschullehrer. Er ist bekannt für seine Architekturfotografien und seine Arbeiten, die sich mit der urbanen Landschaft auseinandersetzen. Schäfer hat maßgeblich zur fotografischen Dokumentation deutscher Städte beigetragen.


Gundula Schulze Eldowy, geboren 1954 in Erfurt, ist eine deutsche Fotografin, die insbesondere für ihre eindrucksvollen und intimen Porträts aus der DDR bekannt wurde. Ihre Arbeiten zeigen oft das Leben am Rande der Gesellschaft und haben einen starken dokumentarischen Charakter.


Harald Hauswald ist ein deutscher Fotograf, geboren am 3. Mai 1954 in Radebeul, Sachsen. Er ist bekannt für seine eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotografien des Alltagslebens in der DDR, die ein einzigartiges visuelles Archiv dieser Zeit darstellen. Hauswald lebt und arbeitet weiterhin in Deutschland und ist Mitbegründer der renommierten Fotografenagentur Ostkreuz


Ursula Arnold (1929-2012)
Ursula Arnold war eine deutsche Fotografin, die zusammen mit Evelyn Richter und Arno Fischer zu den bedeutenden Fotografen ihrer Generation in der DDR gehörte. Ihre Werke fokussierten sich auf das alltägliche Leben und zeigten die sozialen Realitäten im Osten Deutschlands.


Thomas Struth ist ein renommierter deutscher Fotograf, geboren am 16. Juni 1954 in Geldern. Bekannt für seine großformatigen, detailreichen Fotografien von urbanen Landschaften und Menschen, gilt er als bedeutende Figur der zeitgenössischen Fotografie. Seine Werke sind weltweit in renommierten Museen und Galerien zu finden.


Harald Kirschner ist ein deutscher Fotograf, der vor allem für seine dokumentarischen Arbeiten in der DDR bekannt ist. Seine Fotografien zeichnen sich durch ihre präzise Beobachtung des Alltagslebens und der sozialen Veränderungen aus, und sie bieten einen einzigartigen Einblick in das Leben während dieser Zeit. Kirschner lebt und arbeitet in Leipzig, wo er auch heute noch aktiv ist.


Bettina Flitner, geboren 1961 in Köln, ist eine deutsche Fotografin und Filmemacherin, bekannt für ihre sozialkritischen Fotoprojekte und eindrucksvollen Porträts. Ihre Werke, wie „Frauen auf dem Sprung“ und „Mein Deutschland“, thematisieren oft gesellschaftspolitische Fragen und haben internationale Anerkennung gefunden.


*Barbara Klemm (1939)
Barbara Klemm ist eine deutsche Fotografin und Pressefotografin. Ihr Werk ist in drei Hauptbereiche gegliedert: Deutschland (Landschaft, Politik, historische Ereignisse), die Welt (Reisen, Reportagen) und die Kunst (Porträts von Künstlerpersönlichkeiten). Sie gilt als eine der bedeutendsten Fotografinnen der Nachkriegszeit in Deutschland.


Sibylle Bergemann (1941-2010)
Sibylle Bergemann war eine deutsche Fotografin von internationaler Bekanntheit. Sie war Mitbegründerin der Fotografen-Agentur Ostkreuz und bekannt für ihre poetischen und oft melancholischen Bilder. Seit 1985 war sie mit dem Fotografen Arno Fischer verheiratet.


Roger Melis war ein deutscher Fotograf, der am 20. Oktober 1940 in Berlin geboren wurde und am 11. September 2009 ebenda verstarb. Er war vor allem für seine eindrucksvollen Porträts und dokumentarischen Fotografien in der DDR bekannt. Seine Werke zeichnen sich durch ihre präzise Beobachtung und einfühlsame Darstellung des Alltagslebens aus. Melis‘ Fotografien sind wichtige zeitgeschichtliche Dokumente und bieten tiefe Einblicke in das Leben und die Gesellschaft der DDR.


Carola Abel (1905-1992)
Carola Abel war eine deutsche Fotografin, deren Werk sich auf Natur-, Tier- und Sachmotive, industrielle Szenen, Theater und Reportagen konzentrierte. Besonders bedeutend sind ihre meisterhaften Porträts und Architekturaufnahmen, die auch kunstwissenschaftliche Bedeutung haben

.


*Kurt Buchwald (1953)
Kurt Buchwald ist ein deutscher Fotograf und Künstler. Er beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Fragen der Wahrnehmung, der Bildentstehung und dem Einfluss der Medien. Seine Werke umfassen Performances, Dokumentationen, konzeptuelle Arbeiten, Fotoserien und Texte, wobei er stets originäre ästhetische Konzepte entwickelt.


Herbert List (1903-1975)
Herbert List war ein deutscher Fotograf, der als „moderner Klassiker“ gilt. Seine surreal anmutenden Schwarzweiß-Fotografien haben ihn berühmt gemacht. List arbeitete für Magnum Photos und seine Werke sind in vielen renommierten Sammlungen zu finden.


*Bill Henson (1955)
Bill Henson ist ein australischer Fotograf, dessen Werke sich durch die wiederkehrende Darstellung der Dunkelheit auszeichnen. Licht, Zwielicht und Schatten sind zentrale Elemente seiner Kompositionen, die sowohl Landschaften als auch Menschen darstellen. Ein häufiges Thema sind Jugendliche an der Schwelle zum Erwachsenen.


Arno Fischer (1927-2011)
Arno Fischer war ein deutscher Fotograf und Hochschullehrer. Er war einer der stilbildenden Fotografen der DDR, bekannt für seine Modeaufnahmen für die Zeitschriften Das Magazin und Sibylle. Seit 1985 war er mit der Fotografin Sibylle Bergemann verheiratet.


*Jitka Hanzlová (1958)
Jitka Hanzlová ist eine tschechische Fotokünstlerin. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine subtile und poetische Erzählweise aus. Hanzlová ist für ihre Porträts und Landschaftsaufnahmen bekannt, die tiefgreifende Einblicke in die Identität und Kultur ihrer Subjekte bieten.


*Joel-Peter Witkin (1939)
Joel-Peter Witkin ist ein US-amerikanischer Fotograf, dessen Werke oft Themen wie Tod, Leichen und verschiedene, äußerlich außergewöhnliche Menschen behandeln. Seine komplexen Tableaux vivants zeigen häufig religiöse Szenen oder stellen berühmte klassische Bilder nach.


Ingar Krauss, geboren 1965 in Ost-Berlin, ist ein deutscher Fotograf, der für seine ausdrucksstarken Porträts bekannt ist. Seine Arbeiten konzentrieren sich oft auf Kinder und Jugendliche in ländlichen Gebieten und sind für ihre melancholische Stimmung und subtile Nutzung von Licht bekannt. Krauss lebt und arbeitet derzeit in Berlin.


Willy Maywald (1907-1985)
Willy Maywald war ein deutscher Fotograf, der hauptsächlich in Paris tätig war. Er fotografierte Mode für Christian Dior und porträtierte viele bekannte Künstler. Seine Arbeiten sind in renommierten Sammlungen weltweit zu finden.


Trude Fleischmann (1895-1990)
Trude Fleischmann war eine österreichisch-amerikanische Fotografin, die eine der gefragtesten Porträtfotografinnen Wiens war. Sie machte Aufnahmen von zahlreichen bekannten Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Kunst und Kultur. Nach ihrer Flucht 1938 eröffnete sie ein Fotostudio in Manhattan und setzte ihre Arbeit erfolgreich fort.


Genja Jonas (1895-1938)
Genja Jonas war eine deutsche Fotografin, die neben Porträts bekannter Persönlichkeiten auch Porträts Dresdner Bürger schuf. Ihre Arbeiten umfassen auch einige Landschaftsaufnahmen und surrealistische Fotocollagen. Jonas starb 1938 in Dresden an Krebs, bevor sie nach England emigrieren konnte.


Werner Bischof (1916-1954)
Werner Bischof war ein Schweizer Fotograf, bekannt als einer der bedeutendsten Reportage-Fotografen des 20. Jahrhunderts und Mitglied der Fotoagentur Magnum Photos. In seinem kurzen, aber produktiven Leben schuf er ein beeindruckendes Werk von 60.000 Fotografien. Seine Kompositionen aus Licht und Schatten machten ihn früh bekannt.


Ansel Adams (1902-1984)
Ansel Adams war ein US-amerikanischer Fotograf und Umweltaktivist. Er ist bekannt für seine beeindruckenden Schwarzweiß-Fotografien von Landschaften des amerikanischen Westens, insbesondere des Yosemite-Nationalparks. Adams entwickelte das Zonensystem zur präzisen Belichtung und Entwicklung von Fotografien

.


Henri Cartier-Bresson (1908-2004)
Henri Cartier-Bresson war ein französischer Fotograf und Mitbegründer der Fotoagentur Magnum Photos. Er gilt als Pionier der Straßenfotografie und ist bekannt für das Konzept des „entscheidenden Augenblicks“, das den perfekten Moment zur Aufnahme eines Bildes beschreibt.


Diane Arbus (1923-1971)
Diane Arbus war eine US-amerikanische Fotografin, die für ihre Porträts von Menschen am Rande der Gesellschaft bekannt wurde. Ihre Arbeiten, oft in Schwarzweiß, beleuchten die Exzentrizitäten und das Unkonventionelle in ihren Subjekten.


Robert Capa (1913-1954)
Robert Capa war ein ungarisch-amerikanischer Kriegsfotograf und Mitbegründer der Fotoagentur Magnum Photos. Berühmt wurde er durch seine eindrucksvollen Aufnahmen aus dem Spanischen Bürgerkrieg und dem Zweiten Weltkrieg. Capa gilt als einer der bedeutendsten Kriegsfotografen des 20. Jahrhunderts.


*Cindy Sherman (1954)
Cindy Sherman ist eine US-amerikanische Fotografin und Künstlerin, die für ihre konzeptuellen Porträts bekannt ist. In ihren Fotografien verkleidet sie sich als verschiedene Charaktere, um Themen wie Identität, Rollenbilder und das Frauenbild in den Medien zu erforschen.


Bundesweite Fotoarchive und Sammlungen

  1. Deutsche Fotothek
    • Standort: Dresden
    • Träger: Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)
  2. Bildarchiv Foto Marburg
    • Standort: Marburg
    • Träger: Philipps-Universität Marburg, Kunsthistorisches Institut
  3. Bundesarchiv Bildarchiv
    • Standort: Koblenz, Berlin, Freiburg
    • Träger: Bundesarchiv

Regionale Fotoarchive und Sammlungen

  1. Landesarchiv Baden-Württemberg
    • Standort: Stuttgart, Ludwigsburg, Freiburg, Sigmaringen
    • Träger: Land Baden-Württemberg
  2. Stadtarchiv München – Fotosammlung
    • Standort: München
    • Träger: Stadt München
  3. Berlinische Galerie
    • Standort: Berlin
    • Träger: Land Berlin
  4. Hamburger Kunsthalle – Kupferstichkabinett
    • Standort: Hamburg
    • Träger: Stiftung Hamburger Kunstsammlungen
  5. Stadtarchiv Köln – Rheinisches Bildarchiv
    • Standort: Köln
    • Träger: Stadt Köln

Spezialisierte Fotoarchive und Sammlungen

  1. Stiftung Preußischer Kulturbesitz – Kunstbibliothek
    • Standort: Berlin
    • Träger: Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  2. Archiv der Fotografen
    • Standort: Berlin
    • Träger: Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)
  3. Leipziger Bildagentur bpk
    • Standort: Leipzig
    • Träger: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Universitäre und Forschungseinrichtungen

  1. Fotoarchiv des Deutschen Museums
  2. Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte – Fotoarchiv
    • Standort: Berlin
    • Träger: Max-Planck-Gesellschaft

Digitale Sammlungen und Portale

  1. Europeana Photography
    • Eine digitale Sammlung, die historische Fotografien aus verschiedenen europäischen Archiven zusammenführt.
  2. Deutsche Digitale Bibliothek
    • Portal für digitale Kultur- und Wissenschaftsgüter in Deutschland.

Thomas Karsten ist ein deutscher Fotograf, der am 10. Oktober 1958 in Eisenach geboren wurde. Er ist bekannt für seine Aktfotografien und seine eindrucksvollen Porträts, die sich durch eine besondere Nähe und Intimität auszeichnen. Karstens Arbeiten haben nationale und internationale Anerkennung gefunden und sind in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen vertreten.


Nan Goldin ist eine US-amerikanische Fotografin, die am 12. September 1953 in Washington, D.C. geboren wurde. Sie ist bekannt für ihre eindringlichen und oft kontroversen Fotografien, die das Leben am Rande der Gesellschaft dokumentieren, insbesondere in der New Yorker Subkultur der 1970er und 1980er Jahre. Goldins Werk, darunter die berühmte Serie „The Ballad of Sexual Dependency“, zeichnet sich durch seine rohe Intimität und emotionale Tiefe aus.


Samet Durgun ist ein zeitgenössischer Fotograf, bekannt ist Durgun vor allem für seine beeindruckenden Porträts und dokumentarischen Arbeiten, die oft Themen wie Migration, Identität und kulturelle Vielfalt thematisieren. Seine Fotografien zeichnen sich durch ihre emotionale Tiefe und gesellschaftliche Relevanz aus.


Robert Mapplethorpe war ein US-amerikanischer Fotograf, der am 4. November 1946 in New York City geboren wurde und am 9. März 1989 in Boston, Massachusetts, verstarb. Er ist bekannt für seine stilisierten Schwarz-Weiß-Fotografien, darunter Porträts, Aktaufnahmen und Blumenstudien. Mapplethorpes Arbeiten, die oft die Grenzen von Kunst und Sexualität erforschen, haben einen bedeutenden Einfluss auf die zeitgenössische Fotografie und Kunstszene.


Nationale und Internationale Fotopreise


George Rodger (1908-1995) war ein britischer Fotograf und Mitbegründer der renommierten Fotoagentur Magnum Photos. Geboren am 19. März 1908 in Hale, Cheshire, England, erlangte er Bekanntheit durch seine eindrucksvollen Kriegsfotografien und Dokumentationen des Nachkriegslebens


David Seymour, bekannt als Chim, wurde am 20. November 1911 in Warschau, Polen, geboren und war ein bedeutender Fotojournalist und Mitbegründer der Agentur Magnum Photos. Er ist berühmt für seine Dokumentationen von Kriegen und sozialen Themen in Europa. David Seymour starb am 10. November 1956 in Suez, Ägypten, während er über die Sueskrise berichtete.


Will McBride (1931-2015) war ein US-amerikanischer Fotograf und Künstler, der für seine einfühlsamen und provokativen Fotografien bekannt war. Geboren am 10. Januar 1931 in St. Louis, Missouri, dokumentierte er das Leben und die Jugendkultur in Deutschland während der Nachkriegszeit.


Fotosammmlungen

Sammlungen

  1. akg-images, Berlin
  2. Alfred Ehrhardt Stiftung, Berlin
  3. Bauhaus Dessau, Dessau-Roßlau
  4. Bauhaus-Archiv, Berlin
  5. Bayerische Staatsbibliothek München
  6. Berlinische Galerie, Berlin
  7. Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek, Stuttgart
  8. Bildarchiv DFF – Deutsches Filminstitut und Filmmuseum, Frankfurt am Main
  9. bpk-Bildarchiv/bpk-Bildagentur, Berlin
  10. Buchheim Museum der Phantasie, Bernried
  11. Carl-Strüwe-Archiv, Bielefeld
  12. Collection Regard, Berlin
  13. Deutsche Fotothek, Dresden
  14. Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, Marburg
  15. Deutsches Historisches Museum, Berlin
  16. Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln
  17. Ernst Schwitters Archiv, Hannover
  18. Evelyn Richter Archiv der Ostdeutschen Sparkassenstiftung im Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig
  19. Focke Museum, Bremen
  20. Fotografische Sammlung, Museum Folkwang, Essen
  21. Harald Hauswald Archiv, Berlin
  22. Helmut Gernsheim Archiv, Mannheim
  23. Helmut Newton Stiftung, Berlin
  24. Hermann-Krone-Sammlung und Sammlung Historische Fototechnik, TU Dresden, Dresden
  25. Historisches Archiv der Stadt Köln, Köln
  26. Institut Heidersberger, Wolfsburg
  27. ITNS Nachlassverwaltung Ingolf Timpner, Düsseldorf
  28. Käthe Buchler, Sammlung im Photomuseum Braunschweig, Braunschweig
  29. Kunstbibliothek, Sammlung Fotografie im Museum für Fotografie, Berlin
  30. Kunstmuseum Moritzburg, Halle (Saale)
  31. Lothar Wolleh Estate, Berlin
  32. LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Oberhausen
  33. LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster
  34. Münchner Stadtmuseum, München
  35. Museum der Arbeit, Hamburg
  36. Museum Ludwig, Köln
  37. Museum und Galerie in der Lände, Kressbronn am Bodensee
  38. Rheinisches Bildarchiv Köln, Köln
  39. Robert Häusser Archiv, Mannheim
  40. Ruhr Museum, Essen
  41. Sammlung der Stadtsparkasse Düsseldorf, Düsseldorf
  42. Sammlung Historische Reisefotografie, Mannheim
  43. Sprengel Museum Hannover, Hannover
  44. Städel Museum, Frankfurt a. M.
  45. Stadtarchiv Worms, Worms
  46. Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg
  47. Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt, Hannover
  48. Stiftung Kunstfonds, Pulheim
  49. The Estate of Artist Sascha Weidner, Neustrelitz
  50. thyssenkrupp Corporate Archives, Duisburg
  51. OSTKREUZ– Agentur der Fotografen GmbH

Fotograf:innen Ostkreuz Agenturen

Ernst Haas (1921-1986) war ein österreichischer Fotograf, bekannt für seine wegweisenden Arbeiten in der Farbfotografie. Geboren am 2. März 1921 in Wien, erlangte er internationale Anerkennung durch seine eindrucksvollen Reportagen und kreativen Farbkompositionen.


Inge Morath war eine österreichische Fotografin, geboren am 27. Mai 1923 in Graz und verstorben 2002 in New York City. Sie wurde bekannt für ihre einfühlsamen Porträts und dokumentarischen Arbeiten, insbesondere für ihre Fotografien des ländlichen Lebens und der Künstlerszene. Morath war Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum Photos und hinterließ ein beeindruckendes Erbe in der Fotografie des 20. Jahrhunderts.


Elliott Erwitt ist ein amerikanischer Fotograf, geboren am 26. Juli 1928 in Paris. Bekannt für seinen humorvollen und scharfsinnigen Blick auf das Alltagsleben, wurde er besonders berühmt für seine ikonischen Schwarz-Weiß-Fotografien. Erwitt ist ein langjähriges Mitglied der Magnum Photos Agentur und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, die seine vielseitige fotografische Karriere widerspiegeln.


Auktionshäuser für Fotografie

Altenburg Photographie Auktionen
Anklamer Straße 38, 10115 Berlin
Expertin: Ilona Schäfer

Bassenge Kunst-, Buch-, und Fotoauktionen
Rankestr. 24, 10789 Berlin
Experten: Jennifer Augustyniak, Elmar F. Heddergott
Kataloge

Kunsthaus Lempertz 
Neumarkt 3, 50667 Köln 
Experten: Dr. Christine Nielsen, Maren Klinge

Schneider-Henn Auktion
Galeriestr. 2b, 80539 München
Experte: Dietrich Schneider-Henn

Van Ham Kunstauktionen
Schönhauser Straße 10-16, 50968 Köln,
Experten: Martina Dellmann

Villa Grisebach Auktionen
Fasanenstraße 25, 10719 Berlin
Experten: Diandra Donecker, Susanne Schmid
Kataloge

Burt Glinn war ein amerikanischer Fotograf, geboren am 23. Juli 1925 in Pittsburgh, Pennsylvania, und verstorben am 9. April 2008 in Southampton, New York. Bekannt für seine Arbeit im Fotojournalismus und seine Dokumentationen historischer Ereignisse, war Glinn ein bedeutendes Mitglied der Magnum Photos Agentur. Seine Fotografien decken eine breite Palette von Themen ab, von politischen Umbrüchen bis hin zu kulturellen Phänomenen, und prägten das Verständnis des 20. Jahrhunderts durch die Linse der Fotografie.


Fachbegriffe und anderes

1. Langzeitbelichtung (Long Exposure)

  • Beschreibung: Bei der Langzeitbelichtung wird der Verschluss der Kamera für eine längere Zeit geöffnet, um Bewegungen im Bild festzuhalten.
  • Anwendung: Nachtaufnahmen, Lichtmalerei, Wasserfälle, Sternenspuren.

2. High Dynamic Range (HDR)

  • Beschreibung: Diese Technik kombiniert mehrere Aufnahmen desselben Motivs mit unterschiedlichen Belichtungen, um ein Bild mit hohem Dynamikumfang zu erzeugen.
  • Anwendung: Landschaftsfotografie, Architektur.

3. Makrofotografie

  • Beschreibung: Diese Technik ermöglicht es, sehr kleine Motive in großer Detailgenauigkeit abzubilden.
  • Anwendung: Insekten, Blumen, Texturen.

4. Panoramafotografie

  • Beschreibung: Durch das Zusammenfügen mehrerer Bilder entsteht ein weitwinkliges, breites Bild.
  • Anwendung: Landschaften, Stadtansichten.

5. Tilt-Shift-Fotografie

  • Beschreibung: Diese Technik verwendet spezielle Objektive, um die Schärfentiefe und Perspektive zu kontrollieren, oft mit einem „Miniatureffekt“.
  • Anwendung: Architekturfotografie, Stadtlandschaften.

6. Schwarz-Weiß-Fotografie

  • Beschreibung: Durch das Entfernen der Farbe wird die Aufmerksamkeit auf Kontraste, Formen und Texturen gelenkt.
  • Anwendung: Porträts, Straßenfotografie, Kunstfotografie.

7. Doppelbelichtung (Double Exposure)

  • Beschreibung: Zwei verschiedene Bilder werden übereinandergelegt, um ein einziges Bild zu erzeugen.
  • Anwendung: Kreative Fotografie, Kunstprojekte.

8. Light Painting

  • Beschreibung: Mit Lichtquellen wie Taschenlampen oder LED-Lichtern wird während einer Langzeitbelichtung „gemalt“.
  • Anwendung: Nachtfotografie, kreative Effekte.

9. Time-Lapse-Fotografie

  • Beschreibung: Eine Serie von Fotos wird über einen längeren Zeitraum hinweg aufgenommen und zu einem Video zusammengestellt, das Bewegungen beschleunigt zeigt.
  • Anwendung: Sonnenaufgänge, städtische Szenen, Naturphänomene.

10. Bokeh

  • Beschreibung: Diese Technik nutzt eine geringe Schärfentiefe, um einen ästhetisch ansprechenden, verschwommenen Hintergrund zu erzeugen.
  • Anwendung: Porträts, Makrofotografie.

11. Infrared-Fotografie

  • Beschreibung: Diese Technik verwendet Infrarotlicht, um Bilder zu erzeugen, die eine surreale, oft traumhafte Qualität haben.
  • Anwendung: Landschaften, Kunstfotografie.

12. Street Photography

  • Beschreibung: Diese Technik fängt spontane und ungestellte Momente des alltäglichen Lebens ein.
  • Anwendung: Stadtlandschaften, Menschen in öffentlichen Räumen.

13. Astrofotografie

  • Beschreibung: Diese Technik beschäftigt sich mit der Fotografie von Himmelskörpern und astronomischen Ereignissen.
  • Anwendung: Sterne, Planeten, Milchstraße.

14. Stilllebenfotografie

  • Beschreibung: Die Inszenierung unbewegter Objekte, oft mit einem Fokus auf Licht, Komposition und Detail.
  • Anwendung: Kunstfotografie, Produktfotografie.

15. Panning

  • Beschreibung: Durch das Mitziehen der Kamera während einer Aufnahme wird ein sich bewegendes Motiv scharf abgebildet, während der Hintergrund verschwimmt.
  • Anwendung: Sportfotografie, Motorsport.

16. Freelensing

  • Beschreibung: Das Objektiv wird nicht vollständig auf die Kamera montiert, was zu einzigartigen Schärfe- und Unschärfeeffekten führt.
  • Anwendung: Künstlerische Fotografie, kreative Effekte.

17. Low-Key-Fotografie

  • Beschreibung: Dunkle Töne und Schatten dominieren das Bild, wodurch ein dramatischer und intensiver Effekt entsteht.
  • Anwendung: Porträts, Stillleben.

18. High-Key-Fotografie

  • Beschreibung: Helle Töne und minimales Kontrastverhältnis erzeugen ein luftiges, leichtes Bild.
  • Anwendung: Modefotografie, Produktfotografie.

19. Reflexionsfotografie

  • Beschreibung: Spiegelungen in Wasser, Glas oder anderen reflektierenden Oberflächen werden genutzt, um interessante Kompositionen zu erstellen.
  • Anwendung: Landschaften, Architektur.

20. Aerial Photography

  • Beschreibung: Aufnahmen aus der Luft, typischerweise mit Drohnen oder aus Flugzeugen.
  • Anwendung: Landschaften, Stadtansichten, großflächige Ereignisse.

Historische und klassische Kameras

  1. Kodak Brownie
    • Beschreibung: Eine der ersten erschwinglichen Kameras, die Fotografie für die breite Masse zugänglich machte.
    • Erscheinungsjahr: 1900
  2. Leica I
    • Beschreibung: Die erste kommerziell erfolgreiche Kleinbildkamera, die den 35mm-Filmstandard etablierte.
    • Erscheinungsjahr: 1925
  3. Rolleiflex
    • Beschreibung: Eine Serie von zweiäugigen Spiegelreflexkameras, die für ihre Bildqualität und Zuverlässigkeit bekannt sind.
    • Erscheinungsjahr: 1928
  4. Polaroid SX-70
    • Beschreibung: Eine der ersten Sofortbildkameras, die es ermöglichte, entwickelte Fotos sofort nach der Aufnahme zu sehen.
    • Erscheinungsjahr: 1972
  5. Nikon F
    • Beschreibung: Eine der ersten professionellen Spiegelreflexkameras, die von vielen Fotojournalisten und Profifotografen genutzt wurde.
    • Erscheinungsjahr: 1959

Moderne Digitalkameras

  1. Canon EOS 5D Mark IV
    • Beschreibung: Eine der populärsten DSLRs unter professionellen Fotografen, bekannt für ihre Vielseitigkeit und Bildqualität.
    • Erscheinungsjahr: 2016
  2. Nikon D850
    • Beschreibung: Eine hochauflösende DSLR, die sowohl für Studioaufnahmen als auch für Natur- und Landschaftsfotografie geeignet ist.
    • Erscheinungsjahr: 2017
  3. Sony Alpha 7R IV
    • Beschreibung: Eine spiegellose Vollformatkamera, bekannt für ihre hohe Auflösung und Bildqualität.
    • Erscheinungsjahr: 2019
  4. Fujifilm X-T4
    • Beschreibung: Eine spiegellose Kamera im APS-C-Format, die sowohl bei Fotografie- als auch Videoprofis beliebt ist.
    • Erscheinungsjahr: 2020
  5. Olympus OM-D E-M1 Mark III
    • Beschreibung: Eine spiegellose Micro Four Thirds Kamera, bekannt für ihre Kompaktheit und Bildstabilisierung.
    • Erscheinungsjahr: 2020

Spezielle Kameras und Innovationen

  1. GoPro HERO10 Black
    • Beschreibung: Eine actionkamera, die für ihre Robustheit und Vielseitigkeit in extremen Bedingungen bekannt ist.
    • Erscheinungsjahr: 2021
  2. DJI Mavic Air 2
    • Beschreibung: Eine Drohnenkamera, die für ihre Luftbildfotografie und Videografie-Fähigkeiten geschätzt wird.
    • Erscheinungsjahr: 2020
  3. Leica Q2
    • Beschreibung: Eine hochwertige Kompaktkamera mit Vollformatsensor und festem 28mm Objektiv.
    • Erscheinungsjahr: 2019
  4. Hasselblad 500C/M
    • Beschreibung: Eine Mittelformatkamera, die wegen ihrer herausragenden Bildqualität und ihres modularen Aufbaus berühmt ist.
    • Erscheinungsjahr: 1957
  5. Phase One XF IQ4
    • Beschreibung: Eine Mittelformatkamera, die für ihre extrem hohe Auflösung und Bildqualität bekannt ist.
    • Erscheinungsjahr: 2018

Techniken der Fotografieentwicklung im Labor

  1. Push-Processing – Verlängerung der Entwicklungszeit, um die Empfindlichkeit des Films zu erhöhen, wodurch unterbelichtete Filme heller werden.
  2. Pull-Processing – Verkürzung der Entwicklungszeit, um die Empfindlichkeit des Films zu verringern, was zu einem Bild mit weniger Kontrast und geringerer Körnung führt.
  3. Split-Grade Printing – Verwenden unterschiedlicher Kontrastfilter während der Belichtung des Fotopapiers, um verschiedene Bereiche des Bildes unterschiedlich zu beeinflussen.
  4. Lith-Printing – Spezielle Entwicklungstechnik, bei der ein Lith-Entwickler verwendet wird, um hohe Kontraste und eine einzigartige Tonalität zu erzeugen.
  5. Solarisation (Sabattier-Effekt) – Teilweise Umkehrung der Tonwerte durch kurze Belichtung des Fotopapiers während der Entwicklung, was zu einer surrealen Umkehrung der Lichter und Schatten führt.
  6. Toning – Nachbehandlung des Fotopapiers mit chemischen Lösungen (z.B. Sepia-, Blau- oder Goldtoner), um die Farbe und Langlebigkeit des Bildes zu verändern.
  7. Bleaching – Verwendung von Bleichmitteln, um Teile des Bildes zu entfernen oder aufzuhellen, bevor es erneut belichtet und entwickelt wird.
  8. Cross-Processing – Entwickeln eines Films in einer Chemikalie, die nicht für diesen Filmtyp vorgesehen ist (z.B. Diafilm in C-41 Chemie), was zu ungewöhnlichen Farben und Kontrasten führt.
  9. Chemigram – Kombination aus Malerei und Fotografie, bei der Fotopapier mit Chemikalien behandelt und belichtet wird, um abstrakte Muster zu erzeugen.
  10. Cyanotypie – Eine alternative Fototechnik, bei der Papier mit Eisensalzen beschichtet und belichtet wird, um blaue Drucke zu erzeugen.

Spezielle fotografische Techniken

  1. Infrarotfotografie – Verwendung von Infrarotfilm oder speziellen Filtern, um Bilder im Infrarotspektrum zu erfassen, was ungewöhnliche Tonwerte und Kontraste erzeugt.
  2. Panografie – Zusammensetzen vieler Einzelbilder eines Motivs zu einer großen, oft surrealen Komposition.
  3. Time-Lapse – Aufnahme einer Serie von Bildern über einen längeren Zeitraum und anschließendes Abspielen als Video, um langsame Veränderungen sichtbar zu machen.
  4. Light Field Photography – Nutzung spezieller Kameras, die die Richtung des einfallenden Lichts erfassen, um nachträglich den Fokus und die Perspektive des Bildes zu ändern.
  5. Multiple Belichtung – Mehrfaches Belichten des Films oder Sensors, um mehrere Bilder in einem einzigen Rahmen zu kombinieren.
  6. Tilt-Shift-Fotografie – Verwendung von Objektiven, die geneigt und verschoben werden können, um selektive Schärfe und Miniatureffekte zu erzeugen.
  7. Freelensing – Fotografieren mit einem vom Kameragehäuse abgekoppelten Objektiv, um kreative Unschärfe und Lichtlecks zu erzeugen.
  8. Kinetische Fotografie – Bewegung der Kamera während einer langen Belichtung, um abstrakte Muster und Lichtspuren zu erzeugen.
  9. High-Speed-Fotografie – Aufnahme extrem schneller Ereignisse mit sehr kurzen Belichtungszeiten, um Bewegungen einzufrieren (z.B. platzende Wasserballons).

Liste von Fachbegriffen, die beim Entwickeln von Fotografien im Labor verwendet werden

  1. Negativ – Ein belichteter Filmstreifen, der ein invertiertes Bild des aufgenommenen Motivs zeigt.
  2. Positiv – Ein Fotoabzug, bei dem die Farben und Helligkeiten des Motivs korrekt wiedergegeben werden.
  3. Entwickler – Chemikalie, die das belichtete Silberhalogenid in metallisches Silber umwandelt, wodurch das latente Bild sichtbar wird.
  4. Stoppbad – Eine saure Lösung, die den Entwicklungsprozess stoppt, um eine Überentwicklung zu verhindern.
  5. Fixierer – Chemikalie, die unentwickeltes Silberhalogenid entfernt, um das Bild lichtbeständig zu machen.
  6. Wässern – Prozess des Spülens der Fotografie, um alle Reste von Chemikalien zu entfernen.
  7. Trocknung – Der Vorgang, bei dem das entwickelte und fixierte Fotopapier getrocknet wird.
  8. Vergrößerer – Gerät, das Negative auf Fotopapier projiziert, um ein vergrößertes Positiv zu erstellen.
  9. Kontaktabzug – Ein direkter Abzug des Negativs auf Fotopapier ohne Vergrößerung, der in Originalgröße entwickelt wird.
  10. Korn – Das sichtbare Muster von Silberpartikeln auf dem Foto, besonders bei hoher Vergrößerung erkennbar.
  11. Dunkelkammer – Ein lichtdichter Raum, der zur Entwicklung von Filmen und Fotos genutzt wird.
  12. Belichtungszeit – Die Dauer, während der das Fotopapier Licht ausgesetzt wird, um ein Bild zu erstellen.
  13. Kontrast – Der Unterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Bereichen eines Bildes, der durch die Wahl der Fotopapiersorte und die Entwicklungszeit beeinflusst wird.
  14. Abwedeln – Technik, um bestimmte Bereiche des Bildes während der Belichtung weniger Licht auszusetzen, um sie aufzuhellen.
  15. Nachbelichten – Technik, um bestimmte Bereiche des Bildes während der Belichtung mehr Licht auszusetzen, um sie zu verdunkeln.
  16. Dichte – Die Stärke der Schwärzung auf dem Negativ oder Positiv, die die Helligkeit des Bildes beeinflusst.
  17. Gradation – Die Fähigkeit des Fotopapiers, verschiedene Graustufen darzustellen, beeinflusst durch die Papierwahl und Entwicklung.
  18. Teststreifen – Kleine Stücke Fotopapier, die für Belichtungstests verwendet werden, um die optimale Belichtungszeit zu bestimmen.
  19. Schwarzschild-Effekt – Eine Abweichung vom normalen Belichtungsgesetz bei extrem langen oder kurzen Belichtungszeiten.
  20. Orthochromatisch – Fotomaterial, das für alle sichtbaren Farben außer Rot empfindlich ist.

Marc Riboud war ein französischer Fotograf, geboren am 24. Juni 1923 in Lyon und verstorben am 30. August 2016 in Paris. Bekannt für seine einfühlsamen Dokumentationen des menschlichen Lebens auf der ganzen Welt, wurde er durch seine ikonischen Bilder wie das Foto des Mädchens mit der Blume während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg berühmt. Riboud war ebenfalls ein langjähriges Mitglied der Magnum Photos Agentur und prägte die moderne Fotografie durch seine humanistische Perspektive und sein Engagement für soziale Gerechtigkeit.


Onlineforum – Onlinezeitschriften – Fotozeitschriften

Die deutschsprachige Fotografie-Szene hat eine lange und reiche Tradition, die sowohl durch die Arbeit talentierter Fotografen als auch durch die Unterstützung und Förderung durch spezialisierte Fotozeitschriften geprägt wurde. Diese Zeitschriften bieten nicht nur eine Plattform für die Präsentation von Fotografien, sondern auch für den Austausch von Ideen, Techniken und Trends in der Fotografie. Hier sind einige der bedeutendsten Fotozeitschriften im deutschsprachigen Raum.

fotoforum www.fotoforum.de

Fotocommunity www.fotocommunity.de

Pictorial www.pictorial-online.com

Photography Now Onlinemagazin www.photography-now.com

Photo Presse www.photopresse.de

Photoscala Onlinemagazin www.photoscala.de

1. Photonews

Photonews ist eine der führenden Fotozeitschriften in Deutschland. Gegründet 1989, richtet sie sich an professionelle Fotografen und ernsthafte Amateure. Die Zeitschrift bietet tiefgehende Artikel zu Fotoprojekten, Interviews mit renommierten Fotografen und Berichte über aktuelle Ausstellungen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung des Nachwuchses und der Diskussion über die theoretischen und praktischen Aspekte der Fotografie.

2. Photographie

Die Zeitschrift Photographie ist eine der ältesten und renommiertesten Fotozeitschriften im deutschsprachigen Raum. Sie erscheint seit 1977 und richtet sich sowohl an Hobbyfotografen als auch an Profis. Neben praxisorientierten Tipps und Techniktests bietet Photographie auch inspirierende Fotostrecken und ausführliche Interviews mit bekannten Fotografen. Die Themenvielfalt reicht von der analogen bis zur digitalen Fotografie.

3. PROFIFOTO

PROFIFOTO ist eine weitere wichtige Zeitschrift für professionelle Fotografen. Seit ihrer Gründung 1966 konzentriert sich die Zeitschrift auf die neuesten Trends und Technologien in der Fotografiebranche. Sie bietet umfassende Testberichte, Marktanalysen und Praxisberichte. Ein besonderes Merkmal von PROFIFOTO ist die regelmäßige Vorstellung von herausragenden Fotoprojekten und die Förderung junger Talente durch Wettbewerbe und Stipendien.

4. Foto Magazin

Das Foto Magazin ist seit 1949 eine feste Größe im deutschsprachigen Fotomarkt. Es richtet sich an eine breite Zielgruppe, von Einsteigern bis zu Profis. Die Zeitschrift bietet eine Mischung aus Techniktests, Kaufberatungen, praktischen Tipps und inspirierenden Fotostrecken. Besondere Aufmerksamkeit wird der Bildgestaltung und den kreativen Aspekten der Fotografie gewidmet.

5. c’t Fotografie

c’t Fotografie ist ein Ableger des bekannten Computermagazins c’t und bietet eine technische und wissenschaftliche Herangehensweise an die Fotografie. Seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2003 deckt die Zeitschrift ein breites Spektrum an Themen ab, von der Kameratechnik über Softwarelösungen bis hin zu speziellen Fotoprojekten und Bildbearbeitungstechniken. Zielgruppe sind sowohl Technikbegeisterte als auch kreative Fotografen.

6. ColorFoto

ColorFoto ist bekannt für ihre detaillierten Testberichte und technischen Analysen von Kameras und Zubehör. Seit 1970 veröffentlicht, richtet sich die Zeitschrift an ambitionierte Amateure und Profis. Neben den technischen Aspekten der Fotografie bietet ColorFoto auch inspirierende Fotostrecken und praxisorientierte Workshops.

7. DOCMA

DOCMA ist spezialisiert auf die digitale Bildbearbeitung und Photoshop. Seit 2002 richtet sich die Zeitschrift an professionelle Bildbearbeiter, Fotografen und Grafiker. DOCMA bietet detaillierte Tutorials, Tipps und Tricks zur Bildbearbeitung und Kreativitätstechniken. Besonders bekannt ist die Zeitschrift für ihre praxisnahen Workshops und ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

8. FineArtPrinter

FineArtPrinter ist eine Spezialzeitschrift für die hochwertige Druckausgabe von Fotografien. Seit 2005 richtet sich die Zeitschrift an professionelle Fotografen und Druckspezialisten. FineArtPrinter bietet tiefgehende Artikel zu Drucktechniken, Papierauswahl und Präsentation von Druckergebnissen. Es wird besonderer Wert auf die Qualität der Drucke und die künstlerische Gestaltung gelegt.

9. DigitalPHOTO

DigitalPHOTO ist seit 2001 eine wichtige Quelle für digitale Fotografie. Die Zeitschrift richtet sich an Fotografen aller Könnensstufen und bietet Techniktests, Kaufberatungen, Tutorials und Inspiration. DigitalPHOTO deckt ein breites Spektrum an Themen ab, von der Kameratechnik über Bildbearbeitung bis hin zu Fotoprojekten.

10. LFI (Leica Fotografie International)

LFI ist die Zeitschrift für Liebhaber der Leica-Fotografie. Seit 1949 bietet LFI hochwertige Fotostrecken, Berichte über aktuelle Entwicklungen bei Leica und Interviews mit renommierten Fotografen. Die Zeitschrift richtet sich an professionelle Fotografen und ambitionierte Amateure, die eine besondere Affinität zu Leica-Kameras und -Objektiven haben.

11. Schwarzweiß

Schwarzweiß ist eine spezialisierte Zeitschrift, die sich auf die Kunst der Schwarzweiß-Fotografie konzentriert. Seit 1992 bietet sie inspirierende Fotostrecken, technische Tipps und Anleitungen für die Schwarzweiß-Bildbearbeitung. Die Zeitschrift richtet sich an Fotografen, die die klassische Ästhetik der Schwarzweiß-Fotografie schätzen und sich intensiv mit dieser Form der Fotografie auseinandersetzen möchten.

12. Leica World

Leica World ist eine internationale Zeitschrift, die sich der Leica-Fotografie und den Geschichten hinter den Bildern widmet. Seit ihrer Gründung präsentiert die Zeitschrift Arbeiten renommierter Leica-Fotografen, technische Berichte und Einblicke in die Welt der Leica-Kameras. Leica World richtet sich an Fotografen und Liebhaber, die eine besondere Verbindung zur Marke Leica haben und hochwertige Fotografie schätzen.

13. Fotogeschichte – Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie

Fotogeschichte ist eine renommierte Zeitschrift, die seit 1981 im Jonas Verlag erscheint. Die Zeitschrift widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung und Diskussion der Fotografiegeschichte und Fototheorie. Jede Ausgabe bietet tiefgehende Aufsätze, Essays und Rezensionen, die verschiedene Aspekte der Fotografie beleuchten – von historischen Entwicklungen über theoretische Ansätze bis hin zu aktuellen Diskussionen in der Fotowissenschaft.

14. European Photography -Zeitschrift

European Photography ist eine renommierte Zeitschrift, die sich auf zeitgenössische Fotografie spezialisiert hat. Sie bietet eine Plattform für innovative und bedeutende fotografische Arbeiten sowie theoretische Beiträge, die sich mit aktuellen Themen und Entwicklungen der Fotografie auseinandersetzen.

15. digit!

digit! ist ein Fachmagazin für digitale Bildgestaltung, das sich an professionelle Fotografen und Bildbearbeiter richtet. Es bietet Neuigkeiten, Praxisberichte, Workshops und Expertenwissen zu Themen wie Kameratechnologien, Bildbearbeitung und Fotowettbewerben. Zudem gibt es eine Vielzahl an Ressorts wie Praxistests, Nachhaltigkeit und Gadgets.

. Deutsche Fotografische Akademie

Historische deutsche Fotozeitschriften (1910-1930)

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielten mehrere deutsche Fotozeitschriften eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Fotografie. Hier sind einige der wichtigsten:

  1. Die Photographische Industrie
    • Eine der ältesten Fotografie-Zeitschriften, die sich mit technischen Entwicklungen und Markttrends befasste.
  2. Das Atelier des Photographen
    • Diese Zeitschrift richtete sich an Berufsfotografen und bot praxisorientierte Tipps sowie technologische Innovationen.
  3. Der Photograph
    • Fokussierte sich auf die Kunst und Technik der Fotografie und diente als wichtige Informationsquelle für Fotografen.
  4. Photographische Rundschau und Mitteilungen
    • Diese Zeitschrift bot eine Mischung aus wissenschaftlichen Artikeln und praxisorientierten Tipps für Fotografen.

Liste der Zeitschriften:

  1. Photonews
    • Redakteure: Nina Dunkmann, Michael Kollmann
    • Verlag: PHOTONEWS Verlag
    • Ort: Hamburg
  2. Photographie
    • Redakteure: Edda Fahrenhorst, Wolfgang Heinen
    • Verlag: Jahr Top Special Verlag
    • Ort: Hamburg
  3. PROFIFOTO
    • Redakteure: Thomas Gerwers
    • Verlag: ProfiFoto Verlag
    • Ort: Düsseldorf
  4. Foto Magazin
    • Redakteure: Manfred Zollner
    • Verlag: Jahr Top Special Verlag
    • Ort: Hamburg
  5. c’t Fotografie
    • Redakteure: Christina Runkel
    • Verlag: Heise Medien
    • Ort: Hannover
  6. ColorFoto
    • Redakteure: Josef Reischl, Lothar Schlömp
    • Verlag: Weka Media Publishing
    • Ort: Haar bei München
  7. DOCMA
    • Redakteure: Christoph Künne, Olaf Giermann
    • Verlag: DOCMA Verlag
    • Ort: Radolfzell
  8. FineArtPrinter
    • Redakteure: Hermann Will
    • Verlag: FineArtPrinter Verlag
    • Ort: München
  9. DigitalPHOTO
    • Redakteure: Benno Hessler
    • Verlag: Falkemedia
    • Ort: Kiel
  10. LFI (Leica Fotografie International)
    • Redakteure: Karin Rehn-Kaufmann, Thomas Gerwers
    • Verlag: LFI Publishing GmbH
    • Ort: Hamburg
  11. Schwarzweiß
    • Redakteure: Thomas Maschke
    • Verlag: Schwarzweiß Verlag
    • Ort: Marburg
  12. Leica World
    • Redakteure: Diverse
    • Verlag: Leica Camera AG
    • Ort: Wetzlar

René Burri war ein Schweizer Fotograf, geboren am 9. April 1933 in Zürich und verstorben am 20. Oktober 2014 in Zürich. Er wurde bekannt für seine ikonischen Porträts bedeutender Persönlichkeiten wie Che Guevara und Pablo Picasso sowie für seine dokumentarischen Arbeiten, die soziale und politische Themen weltweit umfassten. Als langjähriges Mitglied der Magnum Photos Agentur prägte Burri die zeitgenössische Fotografie durch seine künstlerische Sensibilität und seinen einzigartigen Blick auf die Welt.


Bruce Davidson ist ein amerikanischer Fotograf, geboren am 5. September 1933 in Oak Park, Illinois. Bekannt für seine einfühlsamen und eindringlichen Fotografien, insbesondere seiner dokumentarischen Arbeiten über soziale Ungerechtigkeiten und das städtische Leben, hat er viele preisgekrönte Bücher veröffentlicht. Davidson ist auch ein Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum Photos und gilt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.


Andreas Gursky ist ein deutscher Fotograf, geboren am 15. Januar 1955 in Leipzig. Bekannt für seine großformatigen Fotografien, die oft komplexe Landschaften und urbane Szenen darstellen, hat er international Anerkennung gefunden. Seine Werke sind für ihre beeindruckende Detailtreue und ihre kritische Reflexion über moderne Gesellschaften bekannt.


Thomas Ruff ist ein deutscher Fotograf, geboren am 10. Februar 1958 in Zell am Harmersbach. Bekannt für seine experimentellen Ansätze in der Fotografie, darunter seine Verwendung digitaler Techniken und die Erkundung der Grenzen der Fotografie als Medium, hat er international Anerkennung gefunden. Seine Werke umfassen verschiedene Genres von Porträts bis hin zu abstrakten Fotografien und werden weltweit in bedeutenden Museen und Sammlungen gezeigt.


Dorothea Lange war eine einflussreiche amerikanische Fotografin, geboren am 26. Mai 1895 in Hoboken, New Jersey. Sie wurde bekannt für ihre ikonischen Fotografien während der Zeit der Großen Depression, die soziale Ungerechtigkeiten und die menschlichen Auswirkungen der wirtschaftlichen Krise einfingen. Lange verstarb am 11. Oktober 1965 in San Francisco, Kalifornien, und hinterließ ein bedeutendes Erbe in der Dokumentarfotografie.


Gregory Crewdson ist ein amerikanischer Fotograf, der am 26. September 1962 in Brooklyn, New York, geboren wurde. Bekannt für seine inszenierten und oft surreal wirkenden Fotografien, die oft filmischen Charakter haben, ist Crewdson eine bedeutende Figur im Bereich der zeitgenössischen Kunstfotografie. Er lebt und arbeitet weiterhin in den USA.

305

Jeff Wall ist ein kanadischer Fotograf, geboren am 29. September 1946 in Vancouver, British Columbia. Bekannt für seine großformatigen, inszenierten Fotografien und Lichtbox-Installationen, hat Wall maßgeblich zur Entwicklung der Konzeptfotografie beigetragen. Er lebt und arbeitet weiterhin in Vancouver.


Robert Adams ist ein amerikanischer Fotograf, geboren am 8. Mai 1937 in Orange, New Jersey. Bekannt für seine schwarz-weißen Fotografien, die die amerikanische Landschaft und deren Veränderungen durch menschliche Eingriffe dokumentieren, hat er die Wahrnehmung von Umweltfotografie stark beeinflusst. Adams lebt und arbeitet weiterhin in den USA.


Margaret Bourke-White war eine bedeutende amerikanische Fotografin, geboren am 14. Juni 1904 in New York City. Sie war die erste weibliche Kriegsfotografin und die erste ausländische Fotografin, die während des Zweiten Weltkriegs in die Sowjetunion durfte. Bourke-White verstarb am 27. August 1971 in Stamford, Connecticut, und hinterließ ein umfangreiches Werk, das die Dokumentarfotografie revolutionierte.


Gerd Danigel, wurde am 22. August 1938 in Chemnitz, Deutschland, geboren. Er war ein renommierter Fotograf, der sich besonders für Architektur und Industriekultur interessierte. Gerd Danigel verstarb am 16. Februar 2015 in Chemnitz.


Gerhard Gäbler wurde am 19. Dezember 1928 in Dresden, Deutschland, geboren. Als Fotograf widmete er sich vor allem der Dokumentation des alltäglichen Lebens und der Architektur. Gerhard Gäbler verstarb am 5. Mai 2005 in Dresden.


Christina Glanz wurde am 12. Juli 1975 in München, Deutschland, geboren. Sie war eine bekannte Fotografin, die sich auf Porträt- und Reportagefotografie spezialisierte. Christina Glanz verstarb am 6. November 2023 in München.

Christina Glanz: Fotografien 1992-2004

Renate Zeun wurde am 28. August 1944 in Berlin, Deutschland, geboren. Als Fotografin widmete sie sich insbesondere der dokumentarischen Fotografie und porträtierte häufig das alltägliche Leben und gesellschaftliche Themen. Renate Zeun verstarb am 15. März 2018 in Berlin.


Ulrich Wüst wurde am 24. Mai 1949 in Meißen, Deutschland, geboren. Er war ein bedeutender Fotograf, dessen Werk vor allem die Architektur und urbanen Landschaften der DDR dokumentierte. Ulrich Wüst verstarb am 5. Februar 2022 in Berlin.


Hans Pieler / Wolf Lützen: Transit

Hans Pieler wurde am 17. Oktober 1939 in Wien, Österreich, geboren. Als renommierter Fotograf war er bekannt für seine Dokumentationen über Kultur und Gesellschaft. Er verstarb am 23. April 2020 in Wien.


Siegfried Wittenberg, geboren am 20. Februar 1952 in Wismar, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf, der für seine sozialdokumentarischen Aufnahmen aus der DDR bekannt ist. Seine Fotografien zeigen das Alltagsleben und die Arbeitswelt in der DDR und sind wichtige Zeitdokumente der deutschen Geschichte.


Jörn Vanhöfen, geboren 1961 in Dinslaken, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf, der für seine Landschafts- und Architekturfotografien bekannt ist. Seine Arbeiten thematisieren oft die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die Umwelt und die Landschaft.


Günter Starke geboren am 13. November 1954 in Radebeul, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf, der für seine Dokumentarfotografien bekannt ist. Er hat insbesondere das Alltagsleben und die Veränderungen in Dresden nach der Wende festgehalten.


Matthias Leupold, geboren am 14. Mai 1959 in Berlin, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf und Professor für Fotografie, der für seine inszenierten und konzeptionellen Fotografien bekannt ist. Seine Arbeiten setzen sich oft kritisch mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinander. Leupold lehrt an verschiedenen Hochschulen und hat zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland realisiert.


Axel Heller, geboren am 3. Februar 1959 in Bad Frankenhausen, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf, der sich auf Architektur- und Industriefotografie spezialisiert hat. Bekannt wurde er durch seine beeindruckenden Aufnahmen von Bauwerken und industriellen Landschaften.


Konrad Hoffmeister, geboren am 27. April 1898 in Leipzig, Deutschland, war ein deutscher Fotograf, der vor allem durch seine Porträts und Dokumentarfotografien bekannt wurde. Er dokumentierte das städtische Leben und die Architektur seiner Heimatstadt Leipzig in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hoffmeister starb am 18. Dezember 1944.


Christian Schulz, geboren am 1. Januar 1961 in Hannover, Deutschland, ist ein deutscher Fotograf, der für seine Reise- und Reportagefotografien bekannt ist. Er hat für renommierte Magazine wie National Geographic gearbeitet und zahlreiche Bildbände veröffentlicht


Karl Heinz Mai, geboren am 20. Juni 1920 in Leipzig, Deutschland, war ein deutscher Fotograf, der vor allem für seine Dokumentarfotografien des Nachkriegsdeutschlands bekannt wurde. Seine Arbeiten fangen eindrucksvoll den Wiederaufbau und das Alltagsleben in der DDR ein. Mai starb am 3. Juni 1964 in Leipzig.


Anton Corbijn wurde am 20. Mai 1955 in Strijen, Niederlande, geboren. Er ist ein weltweit bekannter Fotograf und Regisseur, der für seine Porträts von Musikern und Schauspielern berühmt ist. Anton Corbijn ist bis heute aktiv und hat zahlreiche bedeutende Werke geschaffen.


978-1-57687-813-2

Boogie ist das Pseudonym eines serbischen Fotografen namens Vladimir Milivojevich, der bekannt ist für seine dokumentarische und street-style Fotografie. Er wurde 1969 in Belgrad, Serbien, geboren und begann seine Karriere in den späten 1990er Jahren. Boogie ist besonders bekannt für seine eindringlichen Schwarz-Weiß-Fotografien, die oft das Leben in urbanen Umgebungen, soziale Randgruppen und Subkulturen zeigen. Seine Arbeiten wurden in verschiedenen Ausstellungen weltweit gezeigt und in mehreren Büchern veröffentlicht.

  • It’s All Good“ (2006) – Eine Sammlung von Fotografien aus New York City, die das Leben in verschiedenen Stadtvierteln und die sozialen Realitäten der Stadt dokumentieren.
  • „Boogie“ (2007) – Dieses Buch präsentiert eine umfassende Auswahl seiner Arbeiten, einschließlich Porträts, Straßenszenen und Einblicke in das städtische Leben.
  • „Belgrade Belongs to Me“ (2009) – Eine Darstellung des Lebens in seiner Heimatstadt Belgrad, mit einem Fokus auf die Kultur und Menschen.
  • „A Wah Do Dem“ (2011) – Dieses Buch enthält Fotografien aus Jamaika, die das Leben der Menschen auf der Insel in verschiedenen Facetten zeigen.
  • „Boogie – Sao Paulo“ (2014) – Eine Sammlung von Bildern, die das Leben in São Paulo, Brasilien, einfangen, bekannt für seine Vielfalt und sozialen Kontraste.

Jill Freedman wurde am 19. Mai 1939 in Pittsburgh, Pennsylvania, USA, geboren. Sie war eine renommierte amerikanische Fotografin, die für ihre eindrucksvollen Dokumentationen über das städtische Leben und soziale Themen bekannt war. Jill Freedman verstarb am 9. Mai 2019 in New York City.

  • Mahmoud Dabdoub
  • Fensch, Angela
  • Norbert Vogel
  • Brigitte Voigt
  • Nihad Nino Pušija
  • Norbert Bunge
  • Efraim Habermann
  • Mathias Bertram
  • Bernd Heyden
  • Amélie Losier
  • Eberhard Klöppel
  • Andreas Muhs
  • Hellen Levitt
  • Gordon Parks
  • Lisette Model
  • Saul Leiter
  • Garry Winogrand
  • Robert Frank
  • Leo Lewinstein
  • Joel Meyerowitz
  • Ricky Powell
  • Martha Cooper
  • Jell Freedmann
  • Ricky Powell
  • Jeff Mermelstein
  • Bruce Davidson
  • Elliott Erwitt
  • Jamel Sababazz
  • Mary Ellen Mark
  • Rebecca Lepkoff
  • Clayton Patterson
  • Bruce Gilden
  • Wiliam Klein
  • Studio Harcourt
  • Werner Lieberknecht
  • Wolfgang Gregor
  • Ralf Rainer Wasse
  • Christian Borchert
  • Rudolf Schäfer
  • Thomas Flosschuetz
  • Dirk Alvermann

Wichtige Fotografie-Sammlungen in Museen